Caviarhouse-prunier_Caviarshot_kaviardose

#esstmehrkaviar – Caviar House & Prunier bringt junge Foodies auf den Kaviar-Geschmack

Kaum ein anderes Produkt polarisiert so sehr wie Kaviar. Die einen lieben, die anderen hassen ihn. Bis heute ist er ein begehrtes Luxusprodukt. Doch ebenso haftet das Klischee an ihm, dass er viel zu teuer sei und man sich ihn eh nicht leisten könne. Es sind vor allem junge Menschen, die noch nie Kaviar gegessen haben. Dabei kann Kaviar so sexy sein. Auch ohne ein kleines Vermögen dafür zu bezahlen!

1 Gramm = 1 Euro

Das zeigt Caviar House & Prunier mit dem #caviarshot. Eine kleine Dose mit zehn Gramm Kaviar gibt es für zehn Euro, 20 Gramm für 20 Euro. Kaviar solle zum erschwinglichen Luxus werden. Jeder solle ihn genießen können, wann er möchte, erklärt Frank Brömmelhaus, Geschäftsführer von Caviar House & Prunier Deutschland. Viele junge Foodies und Genießer leisten sich am Wochenende ab und an einen Wein für bis zu 20 Euro. Warum dann nicht auch eine kleine Dose Kaviar für zehn Euro?

Kaviar für Einsteiger

Wer also öfter gern mal Kaviar essen möchte, ob am Wochenende, an Feiertagen oder Jubiläen, sich aber bisher immer vom Preis abschrecken ließ, solle sich mit dem #caviarshot angesprochen fühlen. Drin steckt die Sorte „Prunier“, die neueste und gleichzeitig beste Einsteigersorte in Bezug auf Korngröße, Kornkonsistenz und Salzgehalt. Im Geschmack ist dieser Kaviar mild und unkompliziert.

Der Klassiker „Tradition” ist mit seinem kleinen schwarzen Korn etwas kräftiger. Mit nur ca. drei Prozent gesalzen eignet sich auch diese Sorte gut für Einsteiger. Bei Caviar House & Prunier ist dieser Kaviar mengenmäßig der Meistproduzierte.

“Easy peasy” Kaviar Gerichte

Mit etwas Mut und Phantasie kann Kaviar von Caviar House & Prunier als krönendes Highlight jedes Essen aufwerten. „Wir stellen immer wieder fest, dass selbst Foodies, die sich intensiv und leidenschaftlich – egal ob privat oder beruflich – mit Essen auseinandersetzen, Hemmungen in der Weiterverarbeitung von Kaviar haben. Dies liegt zum einen an hartnäckigen, überholten Vorurteilen gegenüber der Produktion von Kaviar, zum anderen schlichtweg einfach daran, dass viele nicht wissen, wie sie das Produkt richtig in Szene setzen und genießen können“, stellt Frank Brömmelhaus fest.
Wer diese einfachen Tipps berücksichtigt und Mut zu neuen Kombinationen hat, dem stehen mit Kaviar zahlreiche Möglichkeiten des Genusses offen. Gemeinsam mit Sternekoch Anton Schmaus entwickelte Caviar House & Prunier nun „Easy-peasy“ Gerichte, die mit wenigen Handgriffen zubereitet werden, sowohl in der privaten Runde als auch im Restaurant für Begeisterung sorgen und optimal in die heutige Zeit passen.

Wir haben die Gerichte probiert und möchten zwei davon hier zum Nachkochen empfehlen:

Topinambur
  • 4 mittelgroße Topinamburknollen 200g grobes Meersalz
  • 2 Hühnereier
  • 4 Wachteleier
  • 40g Crème Fraîche
  • 1 Zitrone
  • Salz, Pfeffer, Schnittlauch
  • Kaviar, z.B. Prunier Caviar „St. James“

 

Die Topinambur gut waschen und auf einem Salzbett bei 165 Grad Umluft für ca. 45 Minuten garen (die Topinambur müssen weich sein). Eier hart (10-12 Minuten) kochen und das Eiweiß vom Eigelb trennen. Anschließend beides fein hacken und mit etwas fein geschnittenen Schnittlauch, Salz und Champagneressig verfeinern. Wachteleier im Ganzen einfrieren, nach 24 Stunden aufbrechen und das Eigelb vom Eiweiß trennen. Das Eigelb langsam auftauen lassen. Crème Fraîche mit etwas Salz und Zitronensaft abschmecken.

Die Topinambur aufbrechen, das Wachteleigelb und Crème Fraîche in die Mitte setzen, den Kaviar darauf drapieren und mit der Ei-Vinaigrette und frischem Kerbel ausgarnieren.

Topinambur_mit_Ei Kaviar
Vitello “Störnato”
  • 1 Kalbsfilet pariert (von Silberhaut befreit) Salz, Pfeffer
  • 40g mittelgroße Kapernbeeren
  • Kaviar, z.B. Prunier Caviar„Tradition“

 

Kalbsfilet von allen Seiten mit Salz und Pfeffer würzen, dann kurz in wenig heißem Pflanzenöl rundherum anbraten. Im auf 130 Grad vorgeheizten Ofen ca. 12 – 15 Minuten garen (Kerntemperatur 48 Grad), dann aus dem Ofen nehmen und in Eiswasser abkühlen lassen. Anschließend dünne Scheiben aufschneiden, diese mit der Störsauce bestreichen. Nun mit frittierten Kapern und dem Kaviar ausgarnieren.

Vitello_Stoernato-Kaviar

Hinterlasse eine Antwort

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere